J70 Blog

Bundesliga in Konstanz 17.05-19.05.

Am vergangenen Wochenende nahm der SCE mit dem Team Charlotte Braun Dullaeus, Jan Marten, Terje Klockemann und Hennrik Biermann am zweiten Spieltag der 2. Segelbundesliga in Konstanz am Bodensee teil.

 

Bereits zuvor war eine geringe Windstärke angesagt. Gleich am Freitag bestätigte sich dies, sodass wir an Land warten mussten. Im Laufe des Tages konnte ein Rennen bei drehenden Winden um die 4 Knoten durchgeführt werden. Wir belegten einen 4. Platz.

 

Am Samstag glich der See einem Spiegel und dies änderte sich den ganzen Tag nicht mehr. Zum sportlichen Ausgleich organisierte der Veranstalter ein Rennen auf Stand Up Boards. Zumindest dieses Rennen konnte der SCE in Zusammenarbeit mit dem Team aus Bremen für sich entscheiden. Allerdings waren wir seglerisch damit am Samstagabend keinen Schritt weiter.

 

Am Sonntag hatten wir wieder keinen Wind. Im Ligaformat sind 16 Flights a 3 Rennen angedacht. Kommen weniger als 3 Flights zustande, so kann das Ergebnis nicht in die Endwertung mit aufgenommen werden. Der Druck auf den Veranstalter war so groß, dass er uns bei flauen, unkonstanten und drehenden Winden raus schickte. Zur letzten Startmöglichkeit am Sonntag hatten wir 4 Flights segeln können.

 

Der SCE belegte insgesamt die Plätze 4,4,3,4 und wäre damit im Normalfall sehr konstant und gut in eine Serie in Konstanz gestartet. Am Ende des Tages war es aber leider so, dass 4 weitere Boote 15 Punkte hatten. Wir waren zwar mit unserer Leistung und dem Zusammenspiel zufrieden, gingen allerdings als klare Verlierer der Wertung unter den 5 punktgleichen Booten hervor und belegten den 14. Platz .Ein Punkt weniger wäre der 9. Platz gewesen.

 

Insgesamt war es ein sonniges, wenn auch leider sehr windarmes Wochenende, bei dem wir gerne mehr gesegelt wären.

 

 

J/70-Team

 

Saisonauftakt der 1./2. Bundesliga des J70 Teams Eckernförde am Starnberger See

Für den SCE gingen zum ersten Mal gemeinsam an den Start Jens Marten an der Pinne, Hannes Marten als die Schaltzentrale, Mats Kampen als Strippenzieher von Fock und Gennaker, Justus Braatz als Gewicht und Reißer. Wir fühlten uns frisch, stark und sahen verdammt gut aus. Am ersten Tag hatten wir wie erwartet klassische „See“ Bedingungen, drehende Winde von Nord bis Süd und Windgeschwindigkeit von Justus in Lee bis Justus auf der Bordaußenwand in Luv. Besser als mit einem ersten Platz im ersten Rennen hätte die Saison nicht starten können. In den darauffolgenden Wettfahrten hatten wir mit drehenden Winden zu kämpfen und so entschieden wir uns, das Feld aus jeder Position einmal anzugucken. Nachdem wir diese wertvolle praktische Erfahrung gesammelt hatten, merkten wir am zweiten Tag, die freie Sicht nach vorn gefällt uns am besten und etablierten uns in der ersten Hälfte des Feldes. Nachdem wir an den ersten beiden Tagen jeweils 6. Wettfahrten gesegelt waren, blieben am Sonntag noch 4. Wettfahrten, um anzugreifen. Das Feld lag dicht beieinander, aber ausgeruht und nach „Weischwürsten“ zum Frühstück, machten wir da weiter, wo wir am Tag zuvor aufgehörten hatten. Nach, einer auch in Expertenkreisen, umstrittenen Jury Entscheidung am Start, folgte ein Ergebnis, dass wir schwer mit uns vereinbaren konnten. Dennoch beendeten wir die Regatta mit erhobenem Haupte auf dem 7ten Platz, mit der Erkenntnis, dass auch deutlich mehr drin gewesen wäre. Aber es war nicht nur ein gutes und lehrreiches Wochenende für uns am Starnberger See, sondern auch für die Crew, die die MaiOr Regatta in Kiel souverän gewonnen hat. Ein erfolgreiches Wochenende für das J70 Team Eckernförde.

 

Ergebnisse sowie Wettfahrtverlauf findet ihr hier

J70 in neuem Look

Das Ostertraining als Anlass nutzend, wurde unsere "Jinto" optisch etwas aufgepept. Unser Dank gilt dem "NV Verlag", der uns nun schon im zweiten Jahr unterstützt, sowie der Eckernförder Firma Fritz Gey, die die neue Optik technisch ermöglichte.